Das Line-Up!

Das Line-up!

The O’Reillys and the Paddyhats

Den sieben Multi-Instrumentalisten ist es egal, wo sie auftreten, ob in großen Clubs, in kleinen Szenelokalen oder Open Air. Wo sie hinkommen ist gute Stimmung und eine Atmosphäre wie bei einem Konzert unter Freunden.
Harte Backline, treibender Folk und eine gemeinsame Leidenschaft sind ein Rezept, das in den letzten Jahren viele Kehlen befeuchtet und Hände wund geklatscht hat.
Eine Show der sieben Musiker mit irischen Herzen wird man wohl nie wieder vergessen, denn das Publikum spürt die Energie, die die Irish Folk Punk Truppe mit ihren Songs, die alte Geschichten aus längst vergangener Zeit erzählen, versprüht.

Serious Black

Die ursprüngliche Formation traf sich im Januar 2014 in den Dreamsound Studios in München.Von den sechs Gründungsmitgliedern sind heute noch Urban Breed, Dominik Sebastian und Mario Lochert am Start, sie werden seit Mai 2018 von Ramy Ali am Schlagzeug unterstützt.
Was diese Musiker in ihrer kurzen Bandgeschichte erreicht haben, ist außergewöhnlich, sie sind eine echte Live-Macht. Ein Ideenreichtum an musikalischer Qualität und erstklassiger Performance der Mitwirkenden ist kaum zu übertreffen und somit ein ganz besonderer Leckerbissen für alle Melodic Metal Fans.

Bad Bone Junction

„Rockabilly goes wild“ so könnte man die Band Bad Bone Junction aus Monheim beschreiben. Die drei Musiker zeigen, dass Rock`n Roll nie alt wird. Nein, es ist alles was Musik bedeutet, eine Jugendkultur, Protest, Tradition und Neues. Eine Mischung aus Hillbilly, Country und Rythm & Blues.
Die klassische Drei-Instrumenten-Formation ist für die meisten ihrer Texte selbst verantwortlich und das schon seit 1991, ihrer Schulzeit. Marcus Köver, Heiko Marquardt und Jan Bruns werden für Events jeglicher Art in ganz Deutschland gebucht. Ihre melodiöse und eingängige Rockabilly-Musik fetzt und reißt jeden mit.

Dystopera

Die 2011 gegründete Band Dystopera gewann 2014 den UnBaCo, den Bandcontest in Oberhausen.
Mitte Juli 2014 waren sie die Eröffnungsband beim Dong Open Air. Mit ihrem melodiösen Alternative-Rock, den energetischen Bühnenshows und fetten, rockigen sowie sphärischen Sound ist die Düsseldorfer Band kontinuierlich erfolgreich. Derzeit entstehen frische Songs, Studioaufnahmen, Videos und Shows.
Klar ist, dass bisher noch keiner bereut hat, sich Dystopera auf die Bühne geholt zu haben.

Gottfried

Gottfried ist eine von Burkhard Köberle und Detlev Ludwig 1997 gegründete Band, die dem deutschsprachigem Rock ein neues Gesicht gegeben hat. Die Musik enthält Elemente des harten Rock`n Roll der Mit-Siebziger, wie auch Weiterentwicklungen der End-Neunziger. Die vom Hardrock dreier Generationen beeinflusste Band steht für abwechslungsreiche Songs mit deutschen Texten. Das ergibt ihren eigenen Stil.
Die fünf Mitglieder von Gottfried, Köbi, Delle, Ginne, Andy und Barry stehen aber vor allem für Spaß an der Sache, was besonders bei ihren Live-Auftrtten klar wird.

The DogHunters

Die Gewinner des Rhein-Rock Bandcontest 2019: Die 2009 gegründete Hürther The DogHunters bieten einen Mix aus altbekannten und neuen Klängen, mit Einflüssen aus Garage, Punk, Blues, Funk und Rock aus den 60er und 70er Jahren und das im Zusammenspiel mit modernen Elementen. Heraus kommt ein einzigartiger und gooviger Crossoverstil. Kommt ungeschliffener Garage Rock mit Psychedelic-Riffs im Stil von Jimmy Hendrix zusammen, mit einer Prise Indie drüber, dann ergibt das den „Doggy-Style“ der fünf Freunde aus Köln. Die Songs der Kölner, die Spaß an ehrlicher Rockmusik haben, bieten immer großes Mitsingpotenzial, egal ob ihre englischen Texte von Liebe oder Gesellschaftskritik handeln.
Sie haben sich mit ihrem ganz eigenen Stil etabliert.

KWiRL

Melodienreicher, poppiger Punk-Rock, mit Gesang in Englisch, Deutsch und Spanisch. Sie spielen klassische 3-Minuten-Single-Hits mit Mitsinggarantie, stilistisch zwischen Skate-Punk und Knallern, Schweinerock und furiosen 70er Hymnen aus England. Quotenballaden gibt es noch on top.
Die Film-Actrice Juliette von KW!RL und Ex-Yeti-Frontman, CaBUFF, singen über das Leben eben, wie japanisches Essen, Sex mit politisch korrekten Menschen, über unverdienten Reichtum, über Schnaps und vieles mehr. Diese coole Band liefert eine mitreißende Show mit straighter und eingängiger Musik.

Clean Slate

Gegründet 2016 aus Freundschaft und und der gemeinsamen Leidenschaft zur Musik. Die Punk-/ Alternative-Rock-Band besteht aus zwei Gitarristen, einem Bassisten, einem Schlagzeuger und einer Sängerin.
Neben ernsten Themen schreiben sie vor allem Songs, die gute Laune machen. Sie legen viel Wert darauf, dass sich das Publikum von den fröhlichen und schnellen Beates anstecken und mitreißen lässt.
Ihr Debüt gab die Band auf dem Monheimer Stadtfest 2017, seitdem spielten sie 2017 auf dem Rhein-Rock OpenAir und bei einigen kleineren Konzerten im Großraum Düsseldorf.
Nach einem Besetzungswechsel am Bass, Anfang diesen Jahres, haben sie intensiv an neuen Songs gearbeitet, die auf dem Rhein-Rock OpenAir 2019 zu hören sein werden.

Glass Heart

Glass Heart, eine neue Formation mit Erfahrungen aus diversen früheren Projekten, bietet Melodic-Post-Hardcore aus Köln. Die fünf Musiker wollen mit ihrer Musik Menschen für Musik begeistern und unterhalten. Sie bringen ihre Musik erst seit 2017 auf die Bühne, haben aber schon die Live-EP „Pathway“ veröffentlicht.
Für ihre Lyrics zeichnen sich die beiden Sänger der Band gemeinsam verantwortlich, die musikalische Untermalung kommt vom Rest.
Fragt man Glass Heart nach fünf Worten, wie sich selbst beschreiben würden, wäre die Antwort wohl: „melodisch, sympathisch, harmonisch, leidenschaftlich und zielstrebig“.

Wednezday Weekend

Wednezday Weekend sind mehr als eine normale Band. Das bewies die vor vier Jahren gegründete Band beim Bandcontest der Derendorfer Tränke, bei dem sie als Sieger eine professionelle Studioproduktion erhielten. Das Ergebnis ist seit Anfang 2019 überall zu hören.
Die Band mit dem Markenzeichen der Karohosen – keiner kann mehr nachvollziehen, wie es dazu kam – spielt gepflegten Pop-Punk und lässt mit ihren englischsprachigen Texten an „American Pie“ erinnern. Auf jeden Fall machen sie Lust auf Party!
Eine Mischung aus einer großen Portion Gute Laune, eine Prise Blues und fette Gitarrensoli machen die Auftritte zu tollen Live-Acts.